Sommertreffen des Labyrinths

Sommertreffen des Labyrinths

Unser erstes Sommertreffen findet am kommenden Sonnabend um 14:00 statt. Wir werden uns gemeinsam ein gepflastertes Labyrinth ansehen und Sommertreffen Labyrinthdann einen kleinen Spaziergang in ein Café machen. Der Ausflug für Schwestern und Gäste soll Gelegenheit bieten, in anderer Atmosphäre ganz zwanglos ins Gespräch zu kommen.

Neue Gäste sind uns bei diesem Ausflug natürlich willkommen, bitte melden Sie sich hier an, dann erhalten Sie weitere Informationen.

Auch wird uns durch das Sommertreffen, das in den Logenferien stattfindet, der Sommer nicht so lang. Unsere monatlichen Gästeabende sind zu einem festen und beliebten Termin geworden. Die meisten Gäste sind Stammgäste und bereichern jedes Thema, sie sind bereits wie Schwestern. Wir freuen uns, unsere Gäste am kommenden Sonnabend wieder zu sehen und werden einen schönen Nachmittag verleben. Auch Schwestern aus Bielefeld nehmen die weite Anreise auf sich, um dabei sein zu können. Wir freuen uns! Nur das Wetter sollte bitte mitspielen.

Rückblick

Das letzte Maurerjahr, das im Juni endete, war für die Freimaurerinnen in Bremen sehr erfolgreich. Im kommenden Oktober werden wir die dritte Schwester aufnehmen, die Loge formiert sich! Wir denken, dass wir bereits im Herbst einen Verein gründen können, die Lichteinbringung wird dann realistisch in ca. 3 Jahren stattfinden.

Weitere Gäste würden wir gerne zu Schwestern machen. Wir haben in Bremen tolle Frauen, die unsere Arbeit sehr bereichern. Im Oktober haben wir noch freie Termine für eine bzw. zwei weitere Aufnahmen. Wir sind gespannt, was sich noch während des Sommers tun wird.

Für das neue Maurerjahr haben wir viele interessante Themen, die wir noch Tagen zuordnen müssen. Durch die Aufnahme unserer neuen Schwestern, sind wir etwas in Verzug. In Kürze werden die Termine wie gewohnt im Arbeitskalender zu sehen sein. Für September und Oktober haben wir die Themen bereits eingetragen.

Der nächste Gästeabend wird dann am 13. September sein. Informationen finden sich im Arbeitskalender.

 

Ihre Freimaurerinnen in Bremen

Merken

facebooktwittermail

bedingungsloses Grundeinkommen

bedingungsloses Grundeinkommen

Bedingungsloses Grundeinkommen wird das Thema unseres Gästeabends im Juni sein. Könnte so etwas in Deutschland funktionieren? Ist das finanzierbar? Gibt es schon Beispielprojekte, die ein solches Einkommen ohne Bedingungen testen? Gibt es Erfahrungen?

Wir denken, dieses Konzept könnte insbesondere für Frauen interessant sein. Wenn wir ein garantiertes Einkommen hätten, bräuchten wir nach einer Elternzeit nicht für einen Niedriglohn zu arbeiten, weil viele Firmen nicht genug Teilzeitstellen haben und wir denken, wir müssen aber etwas zum Familieneinkommen beitragen und dann irgendwas annehmen, nur damit Geld reinkommt. Das steht dann bei vielen im Lebenslauf und sie kommen aus dieser Schiene nicht mehr heraus. In ihrem früheren Job können sie nicht mehr Fuß fassen, nach gewisser Zeit, trauen sie es sich auch ganz einfach nicht mehr zu.

Wir könnten in Ruhe nach dem richtigen Job Ausschau halten, die ein oder andere würde sich evtl. trauen, ein eigenes Geschäft zu gründen. Wir Selbstständigen könnten die Existenzangst abschaffen, die immer dabei ist, was ist, wenn ich mal krank werde, wieviele Tage Kranksein kann ich mir leisten, wie hole ich die unproduktive Zeit wieder auf? Das alles könnte entfallen.

Würde das nicht unsere Lebensqualität erhöhen?

Sicher, von einem bedingungslosen Grundeinkommen, das jeder und wirklich jeder in gleicher Höhe bekäme, könnte man keine großen Sprünge machen, das ist ja auch nicht die Idee. Es steckt sicher nicht dahinter, gar nicht mehr zu arbeiten, vielmehr könnte es eine Chance bieten, einfach einmal etwas anderes auszuprobieren, unseren Traum Wirklichkeit werden zu lassen, ohne überlegen zu müssen, kann ich meine Miete zahlen etc.

Könnte nicht das bedingungslose Grundeinkommen auch die soziale Gerechtigkeit erhöhen? Wenn jeder, ohne Ansehen der Person dasselbe bekäme und damit wäre dann alles abgegolten, wäre das nicht viel gerechter? Könnten dann nicht auch diese von außen sehr komplizierten Entscheidungsprozesse in diversen Ämtern abgeschafft werden? Würden dadurch Verwaltungskosten minimiert, die das bedingungslose Grundeinkommen für uns alle finanzieren könnten? Was kostet die jetzige Verwaltung, was kostet der einzelne Prozess und wie lange dauert er für einen einzigen Antragsteller?

Wir wissen das alles nicht, wir sind auch keine Experten, trotzdem erschien uns dieses Thema überlegenswert. Gerne möchten wir mit Ihnen diskutieren, auch Ihre Meinung ist interessant!

Neue an der Freimaurerei interessierte Gäste sind uns nach vorheriger Anmeldung wie immer herzlich willkommen!

Dieser Gästeabend findet am 14. Juni 2017 um 19:30 im Bremer Oelzweigahus, Kurfürstenallee 8 statt.

Wenn Sie dabei sein möchten, melden Sie sich bitte hier an!

facebooktwittermail

„Gleichstellung“ Unser nächster Gästeabend am 12. April 2017

Gleichstellung wird das Thema unseres nächsten Gästeabends sein

Dieser Abend wird von einem unserer Gäste geleitet, wie immer wissen wir nicht, was uns erwartet. Sicher ist, dass das Thema Gleichstellung eine Steilvorlage für einen Abend im Diskurs bietet. Jede Frau, die uns besucht, kann aktiv an der Diskussion teilnehmen und im geschützten Raum ihre Meinung frei äußern.

Meine ganz persönlichen Gedanken zum Thema Gleichstellung

  • brauchen wir sowas in der heutigen Zeit?
  • benötigen wir wirklich Quotenregelungen? Ist das dann noch Gleichstellung? Laufen wir mit Quoten nicht Gefahr, Frauen bevorzugen zu müssen, obwohl ein männlicher Bewerber für den Job besser geeignet wäre?
  • Ungleiche Löhne, wie stellt sich das dar?
  • schlechte Wiedereinstiegsmöglichkeiten in den Beruf
  • welches sind die gesetzlichen Grundlagen

Ich finde es auch ganz wichtig zu hinterfragen, was kann jede Frau selber tun, um ihre persönlichen Chancen besser wahrzunehmen? Denn wenn immer wieder berichtet wird, Frauen haben es schwer, dann geht ja mit dieser „allgemeinen“ Meinung die Eigenmotivation gleich den Bach runter.

Das habe ich auf vielfältigste Art in Wiedereingliederungs-, Um-, Weiterbildungsmassnahmen und Studiengängen, die ich als Coach geleitet habe, erlebt. Da wurden oft hohe Erwartungen an andere gestellt.

„Dies und das muss der Träger machen, die Regierung ist in der Pflicht, der Arbeitgeber muss für mich alles passend machen. Was? 20 km zur Arbeit, nein das geht nicht“.

Dann hört man oft, Frauen werden in Bezug auf Löhne und Gehälter benachteiligt. Das ist schlimm, wenn es so ist. Wie wird das gemessen? Werden Gehaltslisten von Firmen offen gelegt? Gibt es das auch, wenn es einen Tarifvertrag gibt? Sind bestimmte Berufsgruppen eher betroffen? Haben die Frauen, die sich benachteiligt fühlen, ihr Gehalt verhandelt oder genommen, was ihnen angeboten wurde? Was sind die Fakten zu diesem Thema?

Das sind für mich wichtige Fragen, ich hoffe, die ein oder andere Frau kann an unserem Gästeabend, mit echten, eigenen Erfahrungen aushelfen. Studien und Medienmeinungen bringen uns nicht weiter, wie sieht es in der Wirklichkeit aus, hat sich in den vergangenen Jahren etwas verändert. Und wenn ja, was genau, was ist besser und was ist  schlechter geworden?

Gerade diese Fragen, interessieren mich persönlich besonders, vieles steht in den Medien, aber als Ingenieurin interessiert mich immer, ob Informationen validiert wurden und ob über echte Erfahrungen oder Meinungen berichtet wird. Ich hatte Glück in meinem Leben, mir ist das noch nicht passiert, ich war zwar das letzte Mal vor 20 Jahren angestellt aber auch da schon habe ich das Gehalt verlangt, das ich haben wollte und dann auch bekommen.

Sie interessieren sich für dieses Thema und Sie interessieren sich auch für Freimaurerei? Wollen Sie vielleicht Gründungsmeisterin in der künftigen Bremer Freimaurerinnenloge werden? Dann laden wir Sie herzlich ein, an diesem Gästeabend teilzunehmen. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine verbindliche Registrierung über unsere Webseite erforderlich ist.

Hier noch einmal der Termin: Mittwoch, der 12. April 2017 im Bremer Oelzweighaus, Kurfürstenallee 8

 

Labyrinth, Ihre Freimaurerinnen in Bremen

facebooktwittermail

Gästeabend zum Thema „Sterbehilfe“

09.03.2017 Gästeabend zum Thema „Sterbehilfe“

#Labyrinth #Freimaurerinnen in Bremen, wir hatten gestern wieder einen tollen Gästeabend. Das Thema war ebenfalls ein Wunsch von Gästen „Sterbehilfe“. Da ich mit diesem Thema emotional und fachlich überfordert bin, fragte ich eine Schwester unserer Loge Perpendiculum in Münster um Hilfe. Sie war sofort bereit, uns zu unterstützen.
Auch das ist Freimaurerei, da zu unterstützen, wo Unterstützung benötigt wird. Herzlichen Dank an unsere Schwester, dass sie zum einen das Thema so umfangreich aufbereitet hat und sich zum anderen mitten in der Woche nach Bremen aufgemacht hat.
 
Und siehe, da, wenn mans kann, kann man dieses Thema sehr informativ und auch kurzweilig aufbereiten. Mein Eindruck war, auch bei den Gästen kam dieser Vortrag sehr gut an, interessant auch, wie viele Frauen bereits einmal mit der einen oder anderen Überlegung konfrontiert waren und welche Lösungen gefunden wurden.
 
Ein ganz toller Abend, wir haben wieder viele neue Aspekte kennengelernt und sind gutgelaunt nach Hause gefahren.
 
Nebenbei gesagt hatten wir ohne Werbung 3 neue Gäste und es wurde ein weiterer Aufnahmeantrag ausgesprochen. So kann es weiter gehen!
Sie haben auch Interesse, einen Gästeabend zu besuchen? Hier geht es zum Arbeitskalender.
facebooktwittermail

etwas ganz anderes

mal etwas ganz anderes machen

„mal etwas ganz anderes machen“ Dies wird das Thema unseres kommenden Gästeabends sein. Dieser wird stattfinden am 08. Februar 2017 um 19:30 im Bremer Oelzweighaus.

Der Abend wird gestaltet von einem Gast unseres Arbeitskreises. Sie verbringt einmal im Jahr eine bestimmte Zeit im Wald, darüber wird sie uns berichten. Es könnte ein Konzept sein, sich einmal im Jahr auf etwas ganz anderes einzulassen. Einmal etwas machen, was eine komplette Änderung des gewohnten Tagesablaufes darstellt. Für mich ist das Thema super spannend und ich habe sofort ganz viele Fragen.

  • Woher kam die Idee?
  • Warum macht sie das, geht es um Entschleunigung, Entspannung, Entnetzung…
  • Wo schläft sie, was isst sie?
  • Ist sie alleine oder ist ihre Familie mit dabei?
  • Darf das Handy mit?
  • Wie war der erste Aufenthlat im Wald?
  • Gab es so etwas wie Einsamkeit, wie war das Gefühl?
  • Wie war es, als der Alltag sie wieder hatte?

 

Fragen über Fragen, aber auf jeden Fall super spannend. Haben Sie auch Lust, mal etwas ganz anderes zu machen, bzw. sich auf ein völlig neues Thema einzulassen? Auch wenn jetzt noch nicht so richtig feststeht, was Sie erwartet?

Wir freuen uns auf neue weibliche, an der Freimaurerei interessierte Frauen. Bitte melden Sie sich verbindlich an, damit wir Sie einladen können.

facebooktwittermail

Reformen

Reformen

Der Anschlag der Thesen an die Schlosskirche zu Wittenberg 1517 gilt als Tag der Einleitung von Reformen in der Kirche. Martin Luther war der Meinung, Reformen seien dringend notwendig.

Reform
bedeutet die „planvolle Umgestaltung bestehender Verhältnisse“
Quelle: wikipedia

Dieses Jubiläum nehmen wir zum Anlaß, uns, in einem freimaurerischen Diskurs, Gedanken über Reform

Reformen

en im allgemeinen zu machen.

  • wie entsteht der Wunsch nach Reformen
  • wann werden sie notwendig?
  • wer leitet sie ein?
  • wann ist eine Reform als Reform zu sehen?

Der Wunsch nach Reformen treibt uns alle an, jedes Jahr zu Silvester geht es von neuem los. Im kommenden Jahr soll vieles anders werden: Lebensweise, Gesundheit, Sport, Beziehungen usw. Meist wird aus diesen Vorsätzen nichts.

Wie ist das mit Reformen von der Idee zur Umsetzung? Neue Ideen ecken oftmals an und werde

n nicht erst genommen. So war das auch bei Herrn Luther. Am Ende wurden sie dennoch umgesetzt, auch wenn dies eine Abspaltung bedeutete, der Weg war sicher nicht einfach.

Heisst das dann nicht auch, gewohnte Wege verlassen und neue beschreiten, um das, was uns wichtig ist, umsetzen zu können? Und nicht zuletzt, ist die Veränderung für uns so wichtig, dass wir die Unbequemlichkeiten, die bei der Umsetzung auf uns zukommen, bereitwillig auf uns nehmen? Klappen deshalb die guten Vorsätze für das neue Jahr oftmals nicht, weil sie einfach nicht sooo wichtig sind, dass wir unsere gewohnten Wege verlassen möchten?

Dieses Thema verspricht wieder spannend zu werden, wir freuen uns auf einen anregenden Abend. Neue Gäste sind uns wie immer, nach vorheriger, verbindlicher Anmeldung, sehr willkommen.

„Labyrinth“ Freimaurerinnen in Bremen

Merken

facebooktwittermail

Das Labyrinth macht Sommerpause

Das Labyrinth macht Sommerpause

Freimaurerinnen in Bremen, das Labyrinth macht Sommerpause. Traditionell geht das Maurerjahr mit dem Johannisfest Ende Juni zuende. Alle

Oelzweighaus Bremen

Quelle: http://www.oddfellows.de/index.php?id=2213

Freimaurer weltweit gehen in die Sommerpause, die Logen bleiben geschlossen und öffnen erst wieder im September.

So handhaben auch wir Freimaurerinnen in Bremen es. Es ist ein guter Zeitpunkt, das vergangene halbe Jahr im Bremer Oelzweighaus zu reflektieren. Als wir Anfang des Jahres von Hoya nach Bremen umzogen, um das Einzugsgebiet zu vergrößern und Gästen, wie auch den Schwestern eine bessere Verkehrsanbindung zu bieten, wussten wir nicht, ob die Idee gut sein würde. Sie war es!

Von Anfang an hatten wir eine sehr gute Unterstützung der Brüder der Loge „Zum Oelzweig„, die auch unsere Vermieter in Bremen sind. Auch die Medien zeigten reges Interesse. Viele an der Freimaurerei interessierte Frauen kamen aufgrund der Artikel in den Bremer Tageszeitungen. Auch nach dem Kurzporträt bei buten un binnen kamen weitere Anfragen per Mail, aus denen Besuche und schliesslich Stammgäste wurden.

Gleich von Anfang an, unterstützten die umliegenden Logen der Frauen-Großloge von Deutschland. Die Schwestern der Loge „Isis und Osiris“ i.O. Hamburg wurden nicht müde trotz Anfahrt, Arbeit und unserem Termin mitten in der Woche, immer wieder den Weg nach Bremen auf sich zu nehmen. Es kamen auch Schwestern aus Potsdam und eine Schwester, die einer Loge in Izmir angehört und zwischen Bremen und Izmir pendelt. Hier zeigt sich die weltweite Kette der Freimaurer (Schwestern und Brüder), alle kamen zur Unterstützung – vielen Dank!

Auch im kommenden Maurerjahr wird es so weiter gehen, es wird ein Bruder einen Vortrag zum Thema „Illuminaten“ halten, eine Schwester spricht zu Ritual und Symbol und wir werden, wenn alles läuft wie geplant, externe Redner zu den Themen „bedingungsloses Grundeinkommen“ und „Biostadt Bremen“ haben. Alles in allem wird es wieder sehr spannend. Einige Termine werden wir auch für interessierte Angehörige öffnen.

Das scheinen unsere Gäste auch zu finden, es hat sich eine Gruppe von Stammgästen gebildet, von denen wir hoffen, dass sie im kommenden Maurerjahr um Aufnahme bitten werden. Sie wären allesamt eine Bereicherung für die Logengründung in Bremen.

Auch in der Sommerpause werden wir nicht faul sein. Meine Heimatloge „Märkisches Mosaik“ i.O. Potsdam wird Ende August eine freimaurerische Stadtführung durch Potsdam veranstalten, zu der wir unsere Gäste aus Berlin/Potsdam und natürlich auch vom Labyrinth in Bremen einladen. Unsere Bremer Gäste werden in Kürze per Mail über diesen Termin informiert.

Ihre Freimaurerinnen in Bremen „Labyrinth“

facebooktwittermail

„Warum wurde ich Freimaurerin“ Gästeabend am 04. Mai 2016

„Warum wurde ich Freimaurerin“ nächster Gästeabend am 04. Mai 2016

Für den kommenden Gästeabend des „Labyrinths“ Freimaurerinnen in Bremen hat sich viel schwesterliche Unterstützung angesagt. Dies ist ein Grund, öffentlich zu hinterfragen „Warum wurde ich Freimaurerin“. Es werden einige Schwestern aus unserer Hamburger Loge Isis und Osiris zur Unterstützung kommen. Weiterhin haben sich die ehemaligen Schwestern des

Warum wurde ich Freimaurerin

Tempeltür im Lessinghaus Bielefeld Künstler: Cornelius Rinne

aufgelösten Arbeitskreises Cuxhaven zu einem Besuch im „Labyrinth“ angemeldet. Es könnte dieses Mal sein, dass tatsächlich mehr Schwestern als Gäste anwesend sein werden. Dies ist für Logen normal, für Arbeitskreise in der Provinz eher unüblich. Natürlich freuen wir uns total.

Damit die Schwestern sich nicht langweilen, haben wir sie gleich zur Mitarbeit verpflichtet, wenn es auch noch nicht alle wissen 😉 Wir werden den Abend in einer Art srl. Gespräch gestalten. Jede, die möchte, beschreibt Ihren Weg zur Freimaurerei. Da viele unterschiedliche Frauen kommen werden, werden auch die Geschichten unterschiedlich sein, das wird sicher spannend und aufschlussreich.

Wegen dieser Steilvorlage hat sich das Thema des Abends geändert.

Es heisst nun: „Warum wurde ich Freimaurerin„.

Natürlich bietet sich hier viel Potential für Gespräche mit Gästen, die wir sowieso in Bremen sehr intensiv pflegen. Aber es ist ja immer auch spannend, weitere Schwestern aus den umliegenden Logen kennenzulernen und so andere Dinge zu erfahren.

Natürlich sind wie immer weitere weibliche Gäste herzlich willkommen, der Abend startet wie immer um 19:30 Uhr und findet im Bremer Oelzweighaus statt. Wir werden wieder im Clubraum im Souterrain sein, der Weg dorthin wird im Logenhaus ausgeschildert, bitte beachten, an diesem Abend finden weitere geschlossene Veranstaltungen statt. Eine Anmeldung ist unbedingt erwünscht und erforderlich.

Ihre Freimaurerinnen in Bremen „Labyrinth“

facebooktwittermail

Unser nächster Gästeabend am 06.04.2016

Gästeabend am 06.04.2016

Der kommende Gästeabend am 06.04.2016 hat das Thema: „Eigenverantwortung vs. Fremdbestimmung„. Wir starten um 19:30 im Bremer Oelzweighaus, eine Anmeldung ist erforderlich!

Oelzweighaus Bremen

Quelle: http://www.oddfellows.de/index.php?id=2213

Wie immer möchten wir zu diesem Thema mit unseren Gästen ins Gespräch kommen. Deshalb veranstalten wir alle Gästeabende bis auf wenige Ausnahmen, im Diskurs. Jeder Gast kann ganz frei seine Gedanken zu diesem Thema äußern. Im Diskurs können wir lernen, auch Meinungen anderer Frauen, die wir nicht teilen, zu verstehen und stehen lassen zu können. Es muss nicht immer zu jedem Thema ein gemeinsamer Konsens gefunden werden. Jede Meinung bereichert den Abend mit neuen Impulsen und Ideen.

Wie immer sind uns neue Gäste sehr willkommen, bitte melden Sie sich über unser Kontaktformular an, dann laden wir Sie gerne ein.

Die Themen vergangener Gästeabende können Sie hier sehen.

Ihre Schwestern der Freimaurerinnen in Bremen „Labyrinth“

 

facebooktwittermail

buten un binnen besucht das Labyrinth

buten und binnen besucht das Labyrinth

 

Am 02. März 2016 besuchte uns das Team von Radio Bremen buten un binnen, um über unsere

Tempel Labyrinth

Quelle: http://www.radiobremen.de/gesellschaft/themen/freimaurerinnen-bremen100.html

freimaurerische Arbeit und über die geplante Logengründung des Labyrinths in Bremen zu berichten. Es kam Redakteurin Anna Berkhout mit ihrem Team und nahm sich viel Zeit, um mit uns nicht-Medienprofis zu arbeiten. Für mich persönlich war das alles sehr aufregend, ich hatte zuvor noch nie mit dem Fernsehen zu tun.

Wir starteten morgens in Schwarme bei Kaffee und einem Vorgespräch. Danach fuhren wir zur Weide, wo mein Pferd cheyenne steht. Dort fanden die ersten Interviews statt. Von der Weide aus fuhren wir dann ins Bremer Oelzweighaus, unserer Logenheimat, um Teil 2 zu drehen.

Dort trafen wir 2 Schwestern aus Hamburg von der dortigen Frauenloge Isis und Osiris und eine weitere Schwester aus meiner Loge märk. Mosaik i.O. Potsdam, die zur Unterstützung angereist waren. Im Tempel bekleideten wir uns maurerisch und führten einen kleinen Teil eines Rituals vor, damit Aussenstehende einen Einblick in einen Teil der freimaurerischen Arbeit bekommen. Es schlossen sich Interviews mit den Schwestern in unserem Clubraum an, in dem wir unsere Schwesterntreffen und die Gästeabende veranstalten, bei denen wir uns zusammen mit den Gästen über aktuelle Themen austauschen.

Das Team von buten un binnen verbrachte ca. 5 Stunden mit uns, strahlte grosse Ruhe, Professionalität und Gelassenheit aus und war die ganze Zeit sehr daran interessiert, dass alles gut wird. Im Vorfeld bereits hatte Frau Berkhout mich mehrfach angerufen, um genauere Informationen zu erfragen. Auch nach dem Dreh hatten wir weitere Gespräche zur Verdeutlichung bestimmter Teilbereiche.

Anna Berkhout hat sich die Erstellung des Beitrages nicht leicht gemacht, sie gab sich grosse Mühe, alles genau zu hinterfragen, damit ja am Ende alles richtig dargestellt wird. Dafür danken wir ihr und ihrem Team besonders, denn ich hatte dem Interview mit sehr gemischten Gefühlen zugestimmt, weil ich viele Beiträge über Freimaurerei anderer Sender kenne, die oftmals sehr verfälscht zugunsten von Einschaltquoten und zu ungunsten der Korrektheit ausgestrahlt werden.

Der Tag wird uns in sehr guter Erinnerung bleiben! Danke an Radio Bremen und das Team, das uns besucht hat.

Hier der Film in der Mediathek

Frauen im Zeichen von Winkel und Zirkel

Frauen-Großloge von Deutschland

 

facebooktwittermail