Würde unser Thema im Oktober

Würde unser Thema im Oktober

Würde ist das Thema unseres Gästeabends im Oktober. Wir möchten wieder mit uns bekannten und neuen Gästen zu diesem Thema ins Gespräch kommen.

Würde * Labyrinth Freimaurerinnen in Bremen

Hier wie gewohnt, ein paar Gedanken

Würde irgendwie ein schwieriger Begriff. Was bedeutet er genau? Natürlich kennt jeder den Art 1 unseres Grundgesetzes.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar“

Hier ein Zitat, das mir sehr gefiel:

„Würde ist für mich ein elementares Grundbedürfnis, gleichberechtigt mit anderen Grundbedürfnissen und mit dem Recht auf Erfüllung. Dieses Recht gilt sowohl für den Umgang mit uns selbst wie für den Umgang mit anderen. Ich bin davon überzeugt, dass wir in jeder Hinsicht einen Nutzen daraus ziehen, wenn wir Würde mehr zur Grundlage unserer Überlegungen und unseres Handels machen. Ich meine einen bewussteren Umgang mit Würde.“

Quelle: https://ethik-heute.org/wuerde-ist-unsere-geistige-nahrung/

Aber was bedeutet Würde denn nun genau?

Bei meinen Recherchen habe ich gefunden, dass das Wort Würde von Wert kommt. Wir kommen der Sache näher, es geht also um die Anerkennung anderer Menschen, um Wertschätzung.

Ist Würde messbar? Wenn es von Wert kommt, dann kann es wieder alles bedeuten. Welche Wertmassstäbe kommen hier also zum Tragen und wie funktioniert es, dass für alle Menschen der gleiche Massstab gilt?

Ein paar Fragen drängen sich mir auf:

  • Wie kann die Würde eines Menschen in bestimmten Situationen gewahrt werden?
  • Wann wird die Würde verletzt?
  • Wie kann man eine Würdeverletzung erkennen?
  • Gibt es hier unterschiedliche Wahrnehmungen?
  • Gibt es einen Zusammenhang zwischen Würde und Stolz?

Wenn Würde der subjektiven Wahrnehmung unterliegt, wie kann kann man dann die Würde anderer bewahren?

Wir sind sehr gespannt auf die Beiträge unserer Gäste. Wie immer wollen wir dabei auch die freimaurerische Gesprächskultur üben, passt irgendwie, finde ich.

Sie möchten teilnehmen? Bitte melden Sie sich an!

Ankündigung!

Den nächsten Gästeabend im November haben wir vorverlegt, weil wir eine Frau als neue Schwester aufnehmen. Dieser Termin findet also ausnahmsweise am 1. Mittwoch des Monats statt, danach alles wieder wie immer.

Hier geht es zu unserem Arbeitskalender

 

 

Lauf zur Venus 2018

Lauf zur Venus 2018 und wir waren dabei. Labyrinth * Freimaurerinnen in Bremen, wir haben uns wacker geschlagen, und sind insgesamt 22,5 km gelaufen. Nun ja, die Venus haben wir (noch) nicht erreicht, aber Kleinvieh macht auch Mist.

Auf jeden Fall hat uns die Veranstaltung Spaß gemacht und uns als Gruppe wieder ein Stück näher zusammen gebracht. Ich finde, sowas sollten wir öfter mal machen.

Hier das Beweisphoto:

Wir nehmen nun wieder eine neue Frau in unseren Bund auf und so wächst die Frauenloge in Bremen. Ich hoffe, dass wir im nächsten Jahr, mit weiteren Schwestern, wieder beim Lauf zur Venus mitmachen werden.

siehe auch:

Lauf zur Venus
Freimaurerin werden
Termine im Labyrinth
Veranstalterseite

Lauf zur Venus

Lauf zur Venus 2018 das Labyrinth ist dabei!

Dieses Jahr werden die Schwestern des Labyrinths * Freimaurerinnen in Bremen beim Lauf zur Venus mitmachen.

Was ist der Lauf zur Venus?

Den Lauf zur Venus gibt es schon seit 2001 als Solidaritätslauf zugunsten krebskranker Menschen. Er findet immer am letzten Sonntag im September im Bremer Bürgerpark statt. Sponsoren spenden für jeden zurückgelegten km 50 ct. Es geht nicht vorrangig um Sport, man kann gehen, walken, radfahren oder laufen. Es geht um Solidarität. Die Male bei denen ich dort war, wurde der innere Schweinehund durch eine Gruppe Sambatänzer mundtod gemacht, ich hoffe, sie werden wieder dabei sein. Umso mehr km werden wir schaffen.

Hier gibt es weitere Infos und man kann sicher auch noch mitmachen.

Was hat das mit Freimaurerei zu tun?

Solidarität mit anderen Menschen ist Teil des freimaurerischen Lifestyles. So helfen Freimaurer über Logen, Stiftungen und auch privat, dort wo Hilfe benötigt wird. Wir haben uns nun entschlossen dort mitzumachen, um zu helfen. Kleinvieh macht auch Mist, wir werden wohl nur wenige km zusammenbekommen, aber das macht nichts.

Und wir laufen auch ein bisschen, um andere Menschen auf die Freimaurerei aufmerksam zu machen.

Die Veranstaltung startet am 23. September um 10:30 Uhr am Markusbrunnen im Bürgerpark. Wir würden uns freuen, auch Gäste des Labyrinths dort zu treffen.

Schönheit im Handeln

Schönheit im Handeln so lautet der Titel unseres Gästeabends im September.

Wie immer werden wir gemeinsam über dieses Thema sprechen und wissen nicht, wohin uns das Gespräch führen wird. Jede kann sich einbringen und ihre eigenen Gedanken zu diesem Thema äußern. Ich versuche es zur Einstimmung einmal mit einigen eigenen Gedanken

Schönheit im Handeln, was könnte das bedeuten? Wie kann man schön handeln? Ist es Schönheit, wenn es sich gut und richtig anfühlt, wenn ich zufrieden bin mit einem Gesprächsergebnis beispielsweise? Schönheit hat meiner Meinung nach nichts mit Äußerlichkeiten zu tun. Schönheit kann für mich auch ein positves Gefühl, ein guter Kontakt zu anderen Menschen, eine gute Freundschaft und ähnliches sein.

Schönheit im Handeln, hier sehe ich auch eine Gefahr. Ich habe mitunter Probleme damit, wenn Menschen etwas tun, um selber gut dazustehen, also ein Thema nutzen, um sich zu profilieren. Das passiert leider viel zu oft. Wie viele helfen anderen, um nachher sagen zu können, seht alle her, ich habe geholfen. Schön und gut, aber Schönheit im Handeln wäre das für mich nicht.

Schönheit im Handeln da denke ich auch die ganzen ehrenamtlichen Helfer bei Tafeln, Flüchtlingsorganisationen, in Sportvereinen, diejenigen dort, die das alles aus ihrer ganz tiefen Überzeugung tun, keinen Dank und keine Publicity erwarten.

Wir werden sehen, wie Ihre Gedanken dazu sind. Möchten Sie an diesem Gästeabend teilnehmen? Dann melden Sie sich bitte hier verbindlich dazu an.

Der Gästeabend findet statt am: 12. September 2018 um 19:30 im Bremer Oelzweighaus.

Mit Fehlern umgehen

Mit Fehlern umgehen

Mit Fehlern umgehen so heißt das Thema unseres Gästeabends im Juni. Was bedeutet das? Wenn wir auf die Fehler anderer schauen, sind wir meist schnell mit einem Urteil und Empfehlungen Labyrinth * Freimaurerinnen in Bremenfür mögliche Verhaltensweisen dabei. Wenn andere Fehler bei uns feststellen, dann gehen wir in eine Art Selbstschutz, streiten alles ab, Hauptsache der Fehler ist nicht bei uns.

Woran liegt das?

Ich glaube fast, dieses Verhalten ist kulturell bedingt. Wie heißt es doch so schön „aus Fehlern lernen“. Leider klappt das zuweilen nur theoretisch, weil wir doch diesen sehr hohen Anspruch an uns selbst haben, der auch eine gewisse Art von Fehlerfreiheit bedeutet. Es scheint so zu sein, als seien Fehler eine Art von Schwäche. Aber warum?

Jeder macht Fehler und fast niemand ist perfekt im Umgang damit. Wie kann man das lösen? Was ist überhaupt ein Fehler? Mir drängt sich zuweilen der Eindruck auf, dass der Begriff Fehler in den letzten Jahren eine veränderte Qualität bekommen hat. Heutzutage gibt es so viel Fehler, es ist fast inflationär 😉

An diesem Abend nun möchten wir darüber diskutieren, ob überhaupt alle vermeintlichen Fehler, wirklich Fehler sind. Sind Fehler grundsätzlich negativ zu bewerten? Müssen sie überhaupt bewertet werden?

Und wie kann man zu einem entspannteren Umgang mit Fehlern kommen? Hier ist sicher Übung erforderlich, aber wir haben ja alle ein Leben lang Zeit, also sollten wir gleich damit beginnen.

Man kann ja an Fehlern auch arbeiten, welche sind es wert?

Ich freue mich auf den Gästeabend, er wird sicher wieder sehr spannend. Wir werden sehr anregende Diskussionen haben. Neue und bekannte an der Freimaurerei interessierte Gäste sind uns herzlich willkommen. Bitte melden Sie sich hier an!

Hier noch die Daten:

Gästeabend „Mit Fehlern umgehen“
13. Juni 2018 19:30
Bremer Oelzweighaus
Kurfürstenallee 8

 

Mythos Schönheit

Mythos Schönheit ist das Thema unseres Gästeabends im Mai

Schönheit was bedeutet Schönheit? Ist sie ein subjektives Empfinden oder anders gefragt, was empfinden wir als schön? Geht es immer um die äußerliche Erscheinung, oder auch um das Verhalten im täglichen Leben? Kann das Verhalten eines einzelnen an sich schön sein?

Wie steht Ästhetik im Verhältnis zur Schönheit? Gebäude, die als ästhetisch oder auch wohl proprtioniert empfunden werden, wurden oftmals im goldenen Schnitt konstruiert. Hat das auch alles mit der Schönheit zu tun?

Ich persönlich habe mitunter so meine Probleme mit diesem Attribut. Oftmals habe ich den Eindruck, sie wird auf das Äußere von Personen, Tieren, Dingen wie persönlichem Besitz reduziert. Schöne Frauen laufen oftmals als Statussymbol neben einflußreichen Männern her. Wenn man die Zeitschriften für eine bestimmte Zielgruppe näher betrachtet, dann geht es dort auch irgendwie immer um Schönheit, die ich wiederum als Äußerlichkeit benennen würde. Geht es nur um Äußerlichkeiten und Oberflächliches oder kann man auch eine geistige, philosophische Komponente finden?

Was bedeutet Mythos Schönheit? Bedeutet es, dass es die Schönheit als solches gar nicht gibt?

Wie immer habe ich keine Ahnung worauf das Thema unseres Gästeabends hinauslaufen wird. Eine Schwester wird ihn gestalten und ich vermute, es wird so sein wie immer, wir werden alle zu Wort kommen. Das Ergebnis ist also wieder offen. Je mehr Meinungen und Beiträge wir bekommen, desto bereichernder wird der Gästeabend sein. Ich bin sicher, dass wir am Ende kein echtes Ergebnis haben werden, aber wieder viele neue Aspekte über die wir nachdenken können.

Wenn auch Sie dieses Thema und die Freimaurerei als solches interessiert, würden wir uns über Ihre Teilnahme freuen. Eine verbindliche Anmeldung ist in jedem Fall erforderlich.

der Gästeabend findet statt:

am: Mittwoch, den 09. Mai 2018

um: 19:30 Uhr

Ort: Im Bremer Oelzweighaus, Kurfürstenallee 8

Hier geht es zur Anmeldung!

 

 

Krimilesung im Labyrinth

Krimilesung im Labyrinth

Unser nächster Gästeabend wird eine Krimilesung im Labyrinth sein. Wir konnten eine der Autorinnen von

„Fünf Minuten Fies: Kurzkrimis aus Bremen“

für eine Lesung gewinnen.

Fies ist ja förmlich das Kontrastprogramm zu den selbst auferlegten Umgangsformen der Freimaurer. Also genau das Richtige für einen Gästeabend und auch um uns mal wieder nahe zu bringen, dass auch wir nicht unfehlbar sind. Ich habe das Buch bereits gelesen und bin gespannt, auf die Schadenfreude, die sich auch bei uns Freimaurern zu einigen der Geschichten einstellen wird.

Krimilesung im LabyrinthJa, die Freimaurerei, rechtwinklige Werte und hehre Ziele? Auch wir können unsere Werte nicht in jeder Situation anwenden, wer kann das schon. Genau das stellt die freimaurerische Arbeit dar, das beständige Reflektieren und Bearbeiten der eigenen Verhaltensweisen, es gelingt nie 100%ig, aber wir bemühen uns und geben nicht auf!

Was die Lesung betrifft, so ist der Text dieses Beitrages zwar aus dem Leben (von Freimaurern) gegriffen, aber natürlich nicht frei von Selbstironie.

Wir freuen uns wie immer sehr auf diesen Gästeabend. Eine Krimilesung ist schon etwas Besonderes! Schön, dass die Autorin sich bereit erklärt hat, uns Ihr Buch zu zeigen!

Der Gästeabend Krimilesung im Labyrinth findet am 11. April 2018 um 19:30 Uhr im Bremer Oelzweighaus statt.

Eine Anmeldung ist erforderlich!

Wir öffnen diesen Gästeabend für Angehörige, Freunde und Brüder. Selbstverständlich sind uns neue, an der Freimaurerei interessierte, weibliche Gäste besonders willkommen. Nach der Lesung wird es wie immer einen Raum für Fragen zum Labyrinth bzw. der Freimaurerei geben.

Hier können Sie unseren Flyer herunterladen.

Hier bekommen Sie Informationen wie man Freimaurerin werden kann

 

Labyrinth * ein Symbol für das Leben?

Labyrinth * ein Symbol für das Leben?

Das Labyrinth soll Thema unseres kommenden Gästeabends sein. Wir möchten die Gedanken unserer Gäste zu diesem Symbol erfahren und im Rahmen eines Diskurses unterschiedliche Gedanken, Ansätze und Sichtweisen zusammen tragen. Der Diskurs ist eine gute Möglichkeit, die freimaurerische Gesprächskultur zu üben.

Das Labyrinth, nicht umsonst haben wir Freimaurerinnen in Bremen uns diesen Namen gegeben. Es bezeichnet den Weg unserer Logengründung. Nicht immer geht es geradeaus, nicht immer istLabyrinth es der Weg, wie wir ihn uns vorgestellt haben, noch sind wird nicht am Ziel, aber wir kommen der Mitte näher, nichts hält uns auf. Wir beschreiten Windung um Windung, das Licht der Mitte ist bereits zu sehen.

Was ist das für ein Symbol, warum fasziniert es uns so? Man findet es in alten Ausgrabungsstäten, in Kirchen und anderswo, es scheint schon sehr lange in Gebrauch.

“ Diese älteste sicher datierbare Abbildung stammt aus dem Palast des Nestor im griechischen Pylos und entstand um 1200 v. Chr.“

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Labyrinth

Woher kommt die Faszination für dieses Symbol? Das Labyrinth bietet irgendwie für jeden etwas. Für den einen ist es das Symbol der eigenen Lebensreise, der beschriebene Weg einer besonderen Erfahrung… Ein Bekannter beschrieb den Weg aus seiner Alkoholsucht als ein Labyrinth, bis er das Ziel erreichte, gab es viele Kurven, nach denen scheinbar alles wieder von vorne begann. Am Ende hat er sein Ziel erreicht und ist damit zufrieden.

Nicht zu verwechseln ist das Labyrinth mit einem Irrgarten. Das Labyrinth kennt nur einen Weg, dieser führt auf mehr oder weniger verschlungenen Pfaden zum Ziel.

Gerne möchten wir mit Ihnen zum Thema Labyrinth ins Gespräch kommen. Wir freuen uns auf neue und auch auf unsere bekannten Gäste.

Mittwoch, den 14. März 2018 um 19:30 im Bremer Ölzweighaus. Eine Anmeldung ist erforderlich!

Sie haben Fragen zur Freimaurerei? Diese Fragen können wir ebenfalls an diesem Abend besprechen. Bevor es soweit ist, laden wir Sie gerne ein, etwas auf unseren Seiten zu stöbern. Bereits hier werden Sie viele Informationen finden!

Freimaurerei

Freimaurerin werden

Labyrinthpark in Malchow

Ihre Freimaurerinnen in Bremen

Jakobsweg – eine persönliche Erfahrung

Jakobsweg – eine persönliche Erfahrung

Jakobsweg

Photo: Britta Wellmann

Das Thema unseres Gästeabends im Februar ist der Jakobsweg. Ein Gast unserer Veranstaltungen hat den Jakobsweg erwandert und angeboten, über ihre Erfahrungen zu berichten. Ein Thema, das viele Menschen in meinem Freundeskreis umtreibt. Wer möchte nicht enmal ganz etwas anderes machen, aus dem Alltag aussteigen und einfach nur loslaufen.

Ich habe mal in einer Reportage gesehen, dass der Jakobsweg bereits irgendwo bei Köln beginnt. Ich kenne aber niemanden, der ihn soweit  gelaufen ist. Bei meiner Recherche zu diesem besonderen Gästeabend habe ich viele Informationen gefunden, „den“ Jakobsweg als solchen soll es gar nicht geben, im Gegenteil, es soll viele verschiedene Strecken geben. Meinem Verständnis nach, scheint es wohl so zu sein, dass es viele Pilgerwege gibt, die alle dasselbe Ziel haben und darum Jakobsweg heißen.

Santiago de Compostela

Photo: Britta Wellmann

Das Ziel ist die Kathedrale in Santiago de Compostela.

allsehendes Auge

Photo: Britta Wellmann

Ich habe den Jakobsweg nicht erwandert, war aber schon am Zielort. Dort wird man empfangen mit Musik und Tanz, es herrscht gute Laune und es weht der Wind der Freundschaft. Auch die Kathdrale ist sehenswert, dort sah ich in der Kuppel, das allsehende Auge, wie es in der Freimaurerei bezeichnet wird.

Wenn man nun die Gelegenheit hat, jemanden zu treffen, der nun schonmal auf diesem sagen umwobenen Jakobsweg gelaufen ist, dann kommen mir viele Fragen in den Sinn.

  • Welche Strecke hatte sie sich vorgenommen und hat sie sie geschafft?
  • Welche Begegnungen gab es und welche Geschichten sind geblieben?
  • Hat sie Freundschaft gefunden, die Bestand hat?
  • Wie waren die Übernachtungsmöglichkeiten?
  • Wann war der Alltag aus dem Kopf verschwunden?
  • Welches war die für sie persönlich wichtigste Erfahrung?
  • Macht man die Reise einmal oder würde man sie auch wiederholen?
  • Muss ich da auch hin?

 

Fragen über Fragen, ich könnte immer so weitermachen, aber wahrscheinlich werden die Schwestern und Gäste auch einige Fragen zum Jakobsweg haben. Ich freue mich schon sehr auf den Abend, er wird neben dem tollen Thema wieder viele gute Gespräche und tolle Ideen bringen.

Ich verlasse jeden Gästeabend voller neuer Inspirationen. Sie möchten auch dabei sein? Freimaurerei ist für Sie ein Thema? Dann melden Sie sich unbedingt gleich an, wir freuen uns immer auf neue Gäste!

Der Gästeabend findet statt Mittwoch, den 14. Februar 2018 um 19:30 im Bremer Oelzweighaus, Kurfürstenallee 8.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass eine Anmeldung unbedingt erforderlich ist.

Wir freuen uns auf Sie!

Die Schwestern des „Labyrinths“
Freimaurerinnen in Bremen

Der raue Stein – die Arbeit an sich selbst

Der raue Stein – die Arbeit an sich selbstder raue Stein

Ein neues Jahr beginnt, neue Vorsätze sind da – vielleicht sind die neuen Vorsätze auch alte Bekannte aus den vorherigen Jahren, die man jeweils nur am Jahresanfang begrüßt und kurz danach wieder verabschiedet. Die Absichten sind stets wahrhaftig: mehr Sport will man treiben, mit dem Rauchen aufhören, gesünder Essen, weniger Alkohol trinken, vielleicht sich mehr Zeit für Freunde und Familie nehmen, oder, oder, oder… die Liste scheint unendlich. Oft scheitern die guten Vorsätze bereits nach einiger Zeit am inneren Schweinehund, der eigenen Bequemlichkeit, dem vielleicht vorgeschobenen Zeitmangel. Hier kommt aus freimaurerischer Sicht der raue Stein ins Spiel.

Was stärkt uns, eine Sache durchzuziehen und sie konsequent einzuhalten?

Was sind persönliche Laster, Marotten oder Gewohnheiten, die uns stören?

Gilt die freimaurerische Toleranz nur anderen gegenüber, oder können wir uns gegenüber auch tolerant sein und gewisse Charaktereigenschaften akzeptieren?

Was fordert die Gesellschaft von uns und was fordern wir von uns?

Die Freimaurerinnen arbeiten am rauen Stein, der raue Stein, die Arbeit an sich selbst. Ein Stein hat raue Kanten und wird bearbeitet, bis sich die Oberfläche immer mehr glättet. Symbolisch steht der Stein für den individuellen Charakter eines Menschen. Hierbei geht es nicht darum einen Perfektionismus anzustreben, sondern sich selbst zu reflektieren und das Handeln kritisch zu überdenken und daraus für sein zukünftiges Handeln zu lernen.

Kein Stein gleicht dem anderen, sowie auch keine Person der anderen gleicht. Vielfalt statt Monotonie schafft Abwechslung und Spannung. Dessen sind wir uns bewusst. Nur unter Druck entstehen Diamanten, und dennoch: Wie sehr muss ich meinen persönlichen Stein bearbeiten, ohne, dass er zerbricht, oder eine Form annimmt, die nicht vorgesehen war?

Was ist mein Selbstbild und was darf sich ändern, was darf bleiben? Geht an mir etwas verloren, wenn ich ein Laster ablege, oder geht es sich ohne Last buchstäblich leichter durchs Leben?

Viele Fragen, und sicherlich kommen noch einige während des Gespräches mit unseren Gästen dazu. Antworten oder Erkenntnisse wird es sicherlich viele geben – auch wenn diese vermutlich genauso individuell sein werden wie jede einzelne.

Wir freuen uns auf einen interessanten Gästeabend!

Neue an der Freimaurerei interessierte, weibliche Gäste sind uns nach vorheriger Anmeldung sehr willkommen!

Hier finden Sie weitere Informationen!

Labyrinth * Freimaurerinnen in Bremen