Kerzengespräch im Labyrinth

Neubeginn

Neubeginn ist das Thema unseres ersten Gästeabends im neuen Jahr.  Was erhoffe ich mir, was erhoffen Sie sich für dieses Jahr? Schon seit Urzeiten machen sich die Menschen Gedanken, was im neuen Jahr vielleicht anders werden könnte, wo lohnt sich ein Neubeginn? Sie reflektieren Ihre Wünsche und Sehnsüchte, sie pflegen auch das Bewährte. Vielleicht gibt es Dinge, die Vergeben, Besprochen und gelöst werden müssen. Vielleicht ist es Zeit, eine alte Freundschaft wiederzubeleben. Vielleicht ist es auch Zeit, Dinge ganz hinter sich zu lassen und in die Zukunft zu schauen. Der ewige Kreislauf aus Werden und Vergehen bekommt hier wieder Relevanz. Mit dem Vergehen im Herbst und Winter ergibt sich Raum für etwas Neues mit der Wiedergeburt der Natur im Frühjahr.

Wenn man diesen Neubeginn philosophisch sieht, entsteht immer wieder Raum für Neues, aber es bleibt auch Raum für Altbewährtes. Es lohnt, sich darüber Gedanken zu machen.

Alles Vergängliche
ist nur ein Gleichnis;
das Unzulängliche,
hier wird′s Ereignis;
das Unbeschreibliche,
hier ist′s getan;
das Ewig-Weibliche
zieht uns hinan.

Gedicht Johann Wolfgang von Goethe

Dieses Thema eignet sich sehr gut für ein freimaurerisches Kerzengespräch. Das Kerzengespräch bietet jedem ausreichend Raum für seine eigenen Gedanken und Äußerungen. Die Kerze macht die Runde, wer die Kerze hat, hat auch das Wort, Unterbrechungen finden nicht statt. Erst wenn die Kerze weiterreist ist die nächste Teilnehmerin dran. Natürlich kann man die Kerze auch einfach weitergeben, wenn man selber nichts äußern möchte.

Gerne möchten wir Sie einladen zu diesem Kerzengespräch „Neubeginn,  was erhoffe ich mir für dieses Jahr“. Wie immer bleibt alles, was gesprochen wird im geschützten Raum des Labyrinths.

Wir freuen uns auf neue und bekannte Gäste. Eine Anmeldung ist, sofern noch nicht ausgesprochen, erforderlich.

Der Gästeabend findet statt:

am 08. Janur 2020 um 19 :30

im bremer Oelzweighaus.

Wir freuen uns auf Sie!