Der raue Stein – die Arbeit an sich selbst

Der raue Stein – die Arbeit an sich selbstder raue Stein

Ein neues Jahr beginnt, neue Vorsätze sind da – vielleicht sind die neuen Vorsätze auch alte Bekannte aus den vorherigen Jahren, die man jeweils nur am Jahresanfang begrüßt und kurz danach wieder verabschiedet. Die Absichten sind stets wahrhaftig: mehr Sport will man treiben, mit dem Rauchen aufhören, gesünder Essen, weniger Alkohol trinken, vielleicht sich mehr Zeit für Freunde und Familie nehmen, oder, oder, oder… die Liste scheint unendlich. Oft scheitern die guten Vorsätze bereits nach einiger Zeit am inneren Schweinehund, der eigenen Bequemlichkeit, dem vielleicht vorgeschobenen Zeitmangel. Hier kommt aus freimaurerischer Sicht der raue Stein ins Spiel.

Was stärkt uns, eine Sache durchzuziehen und sie konsequent einzuhalten?

Was sind persönliche Laster, Marotten oder Gewohnheiten, die uns stören?

Gilt die freimaurerische Toleranz nur anderen gegenüber, oder können wir uns gegenüber auch tolerant sein und gewisse Charaktereigenschaften akzeptieren?

Was fordert die Gesellschaft von uns und was fordern wir von uns?

Die Freimaurerinnen arbeiten am rauen Stein, der raue Stein, die Arbeit an sich selbst. Ein Stein hat raue Kanten und wird bearbeitet, bis sich die Oberfläche immer mehr glättet. Symbolisch steht der Stein für den individuellen Charakter eines Menschen. Hierbei geht es nicht darum einen Perfektionismus anzustreben, sondern sich selbst zu reflektieren und das Handeln kritisch zu überdenken und daraus für sein zukünftiges Handeln zu lernen.

Kein Stein gleicht dem anderen, sowie auch keine Person der anderen gleicht. Vielfalt statt Monotonie schafft Abwechslung und Spannung. Dessen sind wir uns bewusst. Nur unter Druck entstehen Diamanten, und dennoch: Wie sehr muss ich meinen persönlichen Stein bearbeiten, ohne, dass er zerbricht, oder eine Form annimmt, die nicht vorgesehen war?

Was ist mein Selbstbild und was darf sich ändern, was darf bleiben? Geht an mir etwas verloren, wenn ich ein Laster ablege, oder geht es sich ohne Last buchstäblich leichter durchs Leben?

Viele Fragen, und sicherlich kommen noch einige während des Gespräches mit unseren Gästen dazu. Antworten oder Erkenntnisse wird es sicherlich viele geben – auch wenn diese vermutlich genauso individuell sein werden wie jede einzelne.

Wir freuen uns auf einen interessanten Gästeabend!

Neue an der Freimaurerei interessierte, weibliche Gäste sind uns nach vorheriger Anmeldung sehr willkommen!

Hier finden Sie weitere Informationen!

Labyrinth * Freimaurerinnen in Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.